PRO & CONTRA

Dem Weihnachtswahnsinn entfliehen

Alle Jahre wieder steht das große Fressen an. Wenn an den letzten heißen Sommertagen die ersten Lebkuchen-Verpackungen in den Regalen der Supermärkte platziert werden, weiß wirklich jeder: in vier Monaten ist Weihnachten. So nimmt der Weihnachtswahnsinn seinen Lauf.

Weihnachten als Fest der Besinnlichkeit ist lange out. Heute zählt allein der Wettstreit um das spektakulärste Festmahl, stetig angeheizt von aggressiven Werbemaßnahmen der Discounter und Supermärkte. Dass sich Köche an den Feiertagen auch im privaten Kreis am Herd abstrampeln sollen, weil Familie, Freunde und Bekannte dies erwarten oder sich gar selbst einladen, ist schlicht und einfach daneben.

Ich ziehe vor jeder Köchin und jedem Koch den Hut, der den Mut hat zu sagen: „An Weihnachten bleibt privat die Küche kalt!“ Bei manchen kommen dann Convenience-Kartoffelsalat und Würstchen auf den Teller, andere treibt es auf den Drive-in eines Schnellrestaurants. Alles legitim – schließlich bleibt so deutlich mehr Zeit für die Liebsten.

Das könnte dich auch interessieren

Bisher keine Kommentare. Erster!

Dein Kommentar: