PRO & CONTRA

Köche – Stars am Fernsehhimmel

Kochsendungen gibt es fast seit Anbeginn des regelmäßigen Fernsehprogramms in Deutschland. Doch es hat sich seit dem einiges getan, es kommt kaum mehr ein Sender ohne Kochshow aus. Spätestens seit 2007, als die Kategorie der „besten Kochshow“ vom Deutschen Fernsehpreis ausgelobt wurde, haben es die Köche in den Olymp der Fernsehunterhaltung geschafft.

Der Boom ist noch lange nicht vorbei, es kommen immer neue Shows dazu, auf immer neuen Kanälen. Mittlerweile sind es so viele, dass man gar keinen Überblick mehr hat.

Klar ist, viele dieser Sendungen sprechen vor allem Hausfrauen und Hobbyköche an. Einige sind auch wirklich zum in die Tonne treten. Aber wenn man sich differenziert damit auseinander setzt, ist der Kochshow-Hype mehr Segen als Fluch – gerade für Köche.

Die typischen Vorurteile mit denen der Beruf des Kochs in Verbindung gebracht wird: ein sehr rauer Ton und Schikane in der Küche, bis hin zu fliegenden Töpfen. Ausbeuterei und geringe Gehälter sowie unbezahlte Überstunden, bescheidene Arbeitszeiten, keine Vereinbarkeit zwischen Beruf und Privatleben. Es wäre nicht wahr, wenn man sagt, dass das alles nicht stimmt. Aber zum einen hat sich in den letzten Jahren einiges geändert und zum anderen gibt es viele Facetten die „Koch“ zu einem tollen Beruf machen. Und das repräsentieren Kochsendungen. Hubert Obendorfer (Hotelier & Küchenchef vom Gourmet Restaurant „Eisvogel“ im Hotel Birkenhof) sagt zum Beispiel, dass sich mittlerweile junge Menschen bei ihm vorstellen um Koch zu werden, weil sie auch ein Star werden wollen. Natürlich, man muss dann klarmachen, dass nicht alles Gold ist was glänzt und der Alltag eines Kochs anders aussieht. Aber hey, ein bisschen positives Image kann der Branche nicht schaden. Gerade in Zeiten, in denen einem Nachwuchskräfte nicht gerade hinterherlaufen.

Und eins darf zudem nie vergessen werden: niemand lernt je aus. Und bei einer guten Kochshow kann man verdammt viel lernen und sich sehr viel Inspiration holen –  auch Fachleute.

Hier meine Top 3 Kochshows:

3) The Taste: Hier ist es zum Teil erstaunlich, was Nicht-Profis abliefern, gepaart mit  oftmals tollen Gastjuroren.

2) Kitchen Impossible: Statt in einem Fernsehstudio zu kochen, zeigt uns Tim Mälzer die regionalen Spezialitäten und ihre Schöpfer direkt vor Ort und liefert damit ein super Spektrum an unterschiedlichen, internationalen Küchen.

1) Chef´s Table: Nachkochen kann man die hier gezeigten Gerichte meist nicht. Mittlerweile werden die Kreationen zum Teil sogar zu Nebendarstellern. Im Mittelpunkt der Serie steht je eine Persönlichkeit und ihre Geschichte – alles namenhafte, internationale Spitzenköche. Über diesen Umweg wird von der Kultur des Kochens berichtet.

Das könnte dich auch interessieren

Bisher keine Kommentare. Erster!

Dein Kommentar: